Infomaterial:


Hier können Sie sich über BlowerDoor informieren und unseren derzeitigen Flyer, das Merkblatt zu einer Luftdichtheitsmessung, sowie Berichte und weitere Infomaterialien "downloaden".

Was ist BlowerDoor?

Es gibt viele Gründe für eine Luftdichte Gebäudehülle

  • Verringerung der Energieverluste
  • Heizkosten sparen
  • Bauschäden verhindern
  • Vermeidung von kalten Fußböden im EG
  • Sicherstellung der Dämmwirkung von Außenbauteilen
  • Einhaltung der Energieeinsparverordnung EnEV
  • Sicherstellung der Funktion der Lüftungsanlage
  • Verhinderung des Eintrages von Luftschadstoffen in Wohnräume
  • Sicherstellung des Schalldämmmaßes von Bauteilen

Fazit:

Nur wenn die Hülle ihres Objektes optimal dicht ist, haben Sie Gewissheit, dass Sie und ihre Angehörigen sich in ihren vier Wänden sicher, gesund und behaglich fühlen können. Eine BlowerDoor-Messung gibt ihnen darüber zuverlässig Auskunft.

 

Der BlowerDoor-Test

Dieser Test ist genau genommen der Wichtigere und dient zur Überprüfung der Gebäudehülle. Er wird nach Einbau der luftdichten Ebene durchgeführt. Diese Ebene legt normalerweise der Planer fest. Für gewöhnlich ist dies der Zustand, nachdem die Folie verklebt und die Lattung für den Trockenbau angebracht wurde. Hierbei werden Leckagen gesucht. Zu diesem Zeitpunkt können Fehler kostengünstig gefunden und behoben werden. Dies ist jedoch noch nicht der Zustand für die Ermittlung des n50-Wertes.

 

Die BlowerDoor-Messung

Diese wird grundsätzlich im Nutzungszustand, nach Abschluß aller Arbeiten, ermittelt. Mann kann, auch bei einem schon bezogenen Haus, problemlos noch den n50-Wert ermitteln. Die BlowerDoor-Messung gilt als Nachweis im Sinne der Energieeinsparverordnung und dient der Überprüfung des Endergebnisses der Luftdichtheit. Bei einem KfW-Darlehen oder einem Gebäude mit Lüftungsanlage ist diese unbedingt erforderlich.

 

Geringer Aufwand große Wirkung

Energieverluste von einem Beispielhaus Bj. Anfang 90er Jahre, mit 150 m Wohnfäche. Durch ein undichtes Gebäude können bei dieser Größe zusätzliche Energiekosten von bis zu 500,-€ pro Heizperiode entstehen. Häufigste undichte Lekagestellen sind an Türen und Fenstern. (siehe unten Wärmebild) Lassen Sie ihre Haustüre und Fenster alle 5 Jahre neu einstellen, wenn nötig bei älteren Fenstern Dichtungen austauschen. Bei der Haustüre eine Bodenabsenkdichtung nachträglich montieren. Somit sparen Sie mit wenig Aufwand Energie ein und gewinnen zusätzlichen Wohnkomfort und Behaglichkeit in ihrer Wohnung.

 

Sie haben einen Anspruch auf ein luftdicht gebautes Haus/ Wohnung. Vorgabe durch den Gesetzgeber von Normen und EnEV. Der Test schafft für beide Seiten, dem Bauherrn und der Baufirma, klare Verhältnisse auch bezüglich eventuell entstehender Gewährleistungsansprüche.

Tipps


Einen Nachrüsteinsatz für undichte Steckdosen finden Sie hier: https://goo.gl/5yDzP7
Weitere Informationen dazu finden Sie auch im Katalog von Kaiser - https://goo.gl/5tYcTG - auf Seite 26.